EPISODE 32 – THE RISE OF SKYWALKER ANALYSE

Nachdem wir unsere ersten Reaktion zu The Rise of Skywalker bereits geteilt haben, folgt jetzt unsere ausführliche Film-Analyse. Dabei gehen wir aber NICHT, wie sonst dank der Blu-Rays, Szene für Szene durch den Film. Wir konzentrieren uns vielmehr auf die Handlung, die für uns wichtigsten Szenen, Themen und Konzepte in diesem letzten Film der Skywalker-Saga.

Vielen Dank auch an Star Wars Union und Lala-Y für die Unterstützung und eliba1412, Gregor und Manfred für die tollen Beiträge.

Viel Spaß beim Zuhören und möge die Macht mit euch sein!

Blog: https://porgcast.eu/
Spotify: https://spoti.fi/2Uotitn
iTunes: https://apple.co/2UottF3
YouTube: https://bit.ly/2Ysm7Cg

Facebook: https://www.facebook.com/porgcast/
Instagram: https://www.instagram.com/der_porgcast/
Twitter: https://twitter.com/derporgcast
E-Mail: mail@porgcast.eu

1 thought on “EPISODE 32 – THE RISE OF SKYWALKER ANALYSE

  1. Penbast says:

    Bezüglich des negativen Auffassen des Fan-Service:
    Ich denke das Problem liegt darin, dass Fans das Gefühl bekommen, dass sich die Macher den Fans anbiedern möchten.

    Bisschen nach dem Prinzip: Story Egal, wenn wir nur genug Fan-Service bieten oder den Fan-Service überhand nimmt und somit zu Momenten führt, die nicht zum Film passen oder aufgesetzt wirken (z.B. für mich in R1 die zwei aus der Kantine und, so gut wie ich die Szene im Film finde, auch der Vader Moment).
    Das ist natürlich immer individuell zu gewichten.

    Toll, dass ihr an EP IX Spass hattet und er euch so stark berührt hat.
    Mich hat er leider kalt gelassen, was dazu führte, dass ich bisher keine Lust hatte ihn nochmals im Kino zu schauen, das ist nun nach EP VIII nun der dritte SW-Film, der dies in mir hervorbrachte. Ich werde mir ihn wohl später wieder in der Heimkino Auswertung geben.

    Wenn ich die ST und die Filme in zusammengefasst bewerten müsste, würde ich folgendes sagen:
    „Die ST sind die besseren Filme als die PT, aber die PT ist die bessere Trilogie. Wenn ich die Filme schaue, werde ich einfach das Gefühl nicht los, dass kaum Konsens bestand was man eigentlich erzählen wollte.“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.